Programm

Dienstag, 19. September 2017, 20.00 Uhr
Eintritt Fr. 15.–/10.–

Meuchelmord am Mikrofon:
Krimi-Slam

15. Liestaler Dichter-SLAM
(Krimi-Schwerpunkt Liestal)

Mit Mordlust und gefährlich spitzer Zunge treten sie gegeneinander an, die Slammerinnen und Slammer an diesem schaurig-schönen Abend, und das Publikum richtet über sie: Wer seine Opfer in sechs Minuten Redezeit am schönsten um die Ecke bringt oder die beste Gänsehaut verursacht, gewinnt. Als Moderatorin kehrt Daniela Dill an den Tatort zurück… respektive auf die Bühne des Dichter- und Stadtmuseums.


Freitag, 22. September 2017, 19.30 Uhr
Freier Eintritt/Kollekte

Für Liestal und die Welt: 
Emma-Herwegh-Gesprächssalon

Sie kämpfte mutig für Freiheit und Demokratie: Emma Herwegh, die im Jahr 2017 ihren 200. Geburtstag gefeiert hätte. Wie und wofür machen sich engagierte Frauen zweihundert Jahre später stark? Die vier Gäste unseres Gesprächssalons setzen sich alle für Liestal und die Welt ein – wenn auch auf ganz unterschiedliche Weise.

 

 

Freitag, 20. Oktober 2017, 19.30 Uhr
Freier Eintritt/Kollekte

Verbrechen und Strafe. Zur Realität der Verbrechensbekämpfung im Kanton Baselland
(Krimi-Schwerpunkt Liestal)

Sie stürzen sich in Verfolgungsjagden, bedrohen Verdächtige und erhalten die Ergebnisse eines DNA-Tests innert Minuten: Die Polizistinnen und Polizisten in Fernsehserien und Kriminalromanen haben es leicht. Doch mit der Realität hat das wenig zu tun.

Patrick Dormann (Stv. Leiter Forensik bei der Polizei BL) und Urs Geier (Leitender Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft BL) erleben die komplexe Wirklichkeit der Verbrechensbekämpfung jeden Tag. Im Podiumsgespräch erzählen sie von den wissenschaftlichen, rechtlichen und sozialen Facetten dieser Welt und stellen sich den Fragen des Moderators Stefan Hess (Dichter- und Stadtmuseum) sowie dem Faktencheck – dem Vergleich von Realität und Fiktion anhand von Ausschnitten aus populären Krimis.

 

Dienstag, 31. Oktober 2017, 19.30 Uhr
Eintritt Fr. 15.–/10.–

Mord in Liestal. Ein Gespräch mit dem Krimiautor Rolf von Siebenthal
(Krimi-Schwerpunkt Liestal)

Rolf von Siebenthal hat bisher drei Krimis veröffentlicht, in denen der Journalist Max Bollag vom ‹Liestaler Tagblatt› im Baselbieter Kantonshauptort begangene Verbrechen aufklärt und sich selbst dabei immer wieder in brenzlige Situationen bringt. Längst hat er damit in der Region und darüber hinaus eine treue Fangemeinde gefunden. Was aber viele nicht wissen: Max Bollag wohnt an der Rathausstrasse 30, dem Domizil des Dichter- und Stadtmuseums! Dies ist ein Grund mehr, den Baselbieter Erfolgsautor zu einem Gespräch ins Museum einzuladen, ihn mit Auszügen seiner eigenen Werke zu konfrontieren und ihn zu fragen, ob nach seinem Abstecher nach Bern in seinem jüngsten Krimi ‹Lange Schatten› mit weiteren Bollag-Krimis in Liestal zu rechnen ist.

 

Sonntag, 5. November 2017, 14.00 Uhr
Eintritt frei

Vernissage zur Ausstellung ‹Bewegt von Himmel und Erde›. Glasbilder, Malereien, Siebdrucke und Objekte von Karin Erne und Marion Gregor

Karin Erne und Marion Gregor, die seit Jahren nebeneinander in Ateliers des Liestaler HANRO-Areals arbeiten, geben einen Einblick in ihr jüngstes Schaffen. Gezeigt werden Gemälde, Glasbilder, Siebdrucke und Objekte, in denen sich die Beschäftigung der Künstlerinnen mit der Natur, dem Zusammenklang der Farben und der Wahrnehmung ihrer Umwelt ausdrückt.

Museumsleiter Stefan Hess führt durch die Vernissage und hält die Laudatio. Die Klezmer-Musik von Bait Jaffe (David und Sascha Schönhaus) ergänzt die Kunstwerke mit Klangfarben für die Ohren.

 

 

Dienstag, 14. November 2017, 19.30 Uhr
Eintritt Fr. 20.–/10.–

Franz Musils vierter Fall. Ein Hörspielabend mit dem Schauspieler Ueli Jäggi in Kooperation mit dem Christoph Merian Verlag
(Krimi-Schwerpunkt Liestal)

«Musil und Musil. Musil» – so meldet sich der chronisch geld- und glücklose Privatdetektiv Franz Musil, ungeratener Spross einer Zürcher Bankiersdynastie, in den acht Folgen einer Kulthörspielreihe auf Radio SRF 1 am Telefon. Ueli Jäggi, der auch von Theater, Film und Fernsehen sehr bekannt ist und als Regisseur selbst einen Krimi auf die Bühne gebracht hat, lieh Franz Musil die Stimme. Mit ihm gemeinsam hören wir Auszüge seiner Lieblingsfolge «Blitz, blank und tot» und lssen den Schauspieler aus der Schule plaudern: Wie sieht die Hörspielarbeit für einen Schauspieler aus? Und wie unterscheidet sie sich in der Schweiz und in Deutschland, wo Jäggi unter anderem den Kriminaloberrat Xaver Finkbeiner in den vom SWR produzierten Folgen des ARD Radio Tatorts verkörpert?

 

 

Freitag, 17. November 2017, 20.00 Uhr
Eintritt Fr. 15.–/10.–

Dichter SLAM –
16. Liestaler Poetry Slam

Aus der Feder oder Tastatur über das Mikrofon direkt in den Gehörgang und die Gehirnwindungen – Poetry Slams sind die unmittelbarste Art, Literatur zu erleben. Und wenn man Glück hat, nistet sich der eine oder andere Gedanke, eine treffende Pointe oder eine mitreissende Stimme im Ohr ein, als ein Ohrwurm der besonderen Art.

Der Dichter SLAM ist die älteste Slam-Reihe im Kanton und eine Institution in Liestal, und doch bleibt er immer neu. Also nicht verpassen, mithören und mitklatschen!

 

Dienstag, 28. November 2017, 19.30 Uhr
Eintritt Fr. 20.–/10.–

Der Welten Untergang. Ein Liederabend mit Folgen

Ein Theaterabend frei nach einem «schauerlichen Liederzyklus» von Wilhelm Müller und Franz Schubert sowie Texten von Oscar Panizza; neu erzählt und weitergeführt als Anleitung zum stilvollen Umgang mit apokalyptischen Visionen. Erleben Sie geballte Satire und feine Ironie, die dem Zuschauer Mores lehren. Ein furios fulminanter Theaterspass voll anarchischer Lust und dramatischer Kraft.

Volker Ranisch hat sich gemeinsam mit André Steger und dem Musiker Christoph Baumann auf eine Spurensuche nach romantischen Motiven als Triebfedern unseres heutigen Tuns und Handelns begeben. So gerüstet, begegnet er der Apokalypse in einem musikalisch-poetischen Soloabend. (Ring Theater Zürich in Koproduktion mit sogar theater, Zürich)

 


Freitag, 1. Dezember 2017, 19.30 / 20.30 / 21.30
Eintritt Fr. 25.– (Kultur-Pass), Kinder und Jugendliche bis 25 Jahre gratis

Kulturnacht Lichtblicke mit Jens Nielsen:
Das Ganze aber kürzer

Der Spoken-Word-Autor, Schauspieler und Sprecher Jens Nielsen hinterfragt in seinen Texten Alltagsrituale und scheinbar Selbstverständliches. Er bringt den Menschen als verletzlichen Antihelden auf die Bühne und zeigt sein Scheitern, seine Vergeblichkeit und seine Endlichkeit auf eine geistreiche und humorvolle Art. Ihm zuzuhören ist ein buchstäbliches Ereignis, eine helle Freude für alle Liebhaberinnen der gepflegten Sprache und der geistreichen Unterhaltung.

Jens Nielsen hat für seinen Kurzgeschichten-Band ‹Flusspferd im Frauenbad› den Schweizer Literaturpreis 2017 erhalten. An der Kulturnacht präsentiert er Ausschnitte aus seinen Bühnenprogrammen: ‹1 Tag lang alles falsch machen›, ‹Niagara› und ‹Flusspferd im Frauenbad›.

 

 

 

Dienstag, 5. Dezember 2017, 19.30 Uhr
Freier Eintritt / Kollekte

Aus Liestal in die Welt: Emma-Herwegh-Gesprächssalon mit vier jungen Menschen

Sie gehörten zu einer jungen, bürgerlichen Generation, die sich mit viel Enthusiasmus gegen eine verkrustete Monarchie auflehnte: Emma und Georg Herwegh, die in diesem Jahr ihren 200. Geburtstag gefeiert hätten. Doch mit dem Scheitern der Revolution von 1848 verloren sie ihren Kampf für Freiheit und Demokratie – für Privilegien, die wir heute ganz selbstverständlich geniessen. Wonach streben junge Menschen zweihundert Jahre später? Was sind ihre persönlichen Pläne und ihre Wünsche für die Welt und für Liestal? Erleben sie eine freiere, offenere Welt – oder nur andere Zwänge?

Die vier Gäste unseres Gesprächssalons sind alle unter 25 Jahre alt und setzen sich auf ganz verschiedene Art für ihre Ziele ein. Rea Köppel (Dichter- und Stadtmuseum) moderiert das Gespräch.